Author Archives: Sarah Hummel

BySarah Hummel

Laufend zu mehr Gesundheit und Klimaschutz

Wir machen mit bei dem Projekt „SpoSpiTo-Bewegungs-Pass 2024“.
Gefördert von der Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg ist das Projekt für unsere Schule kostenlos.

Warum haben wir uns dazu entschieden?

Viele Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, weil das vermeintlich sicherer ist. Doch der Bring- und Holverkehr vor unserer Schule führt immer wieder zu gefährlichen Verkehrssituationen. Das Projekt ist eine gute Gelegenheit auszuprobieren, ob es auch ohne Auto geht.

Die Herausforderung

Jedes Kind erhält einen SpoSpiTo-Bewegungs-Pass. Für jeden Tag innerhalb des Projektzeitraums von 6 Wochen, an dem ein Kind den Weg (Hin- und Rückweg) zur Schule zu Fuß, mit dem Tretroller oder mit dem Fahrrad (erst nach der Verkehrsprüfung) zurückgelegt hat (gerne in Begleitung eines Elternteils), dürfen die Eltern eine Unterschrift in eine entsprechende Tabelle setzen. Ist die Tabelle mit 20 Unterschriften gefüllt, kann der SpoSpiTo-Bewegungs-Pass beim Sekretariat / bei der Klassenlehrkraft abgegeben werden. Dafür erhält jedes Kind eine SpoSpiTo-Urkunde!

Zusätzlich nehmen vollständig ausgefüllte Bewegungspässe (mit 20 Unterschriften) an einer großen Verlosung teil. Es werden Preise im Wert von über 20.000,– Euro verlost.

Zu gewinnen gibt es:

  • 400 Gutscheine im Wert von jeweils
    20 Euro von DECATHLON
  • 67 Scooter Up 200 von HUDORA
  • 100 Kinderrucksäcke von VAUDE

 

 

 

 

 

 

Die Preise jedenfalls haben’s in sich.

Der Nutzen

Für Ihr Kind hat es viele Vorteile, den Schulweg zu Fuß, mit dem Tretroller oder dem Fahrrad zurückzulegen:

  • Regelmäßige Bewegung stärkt die Abwehrkräfte, beugt Haltungsschwächen und Übergewicht vor und macht außerdem viel Spaß. Der Weg zur Grundschule eignet sich bestens als tägliche Trainingseinheit.
  • Durch die Bewegung an der frischen Luft werden die Kinder wacher und ausgeglichener, wodurch sie konzentrierter durch ihren Alltag gehen.
  • Die Kinder lernen frühzeitig mit den Herausforderungen des Straßenverkehrs umzugehen und gewinnen Sicherheit. Der Schulweg eignet sich ideal, um richtiges Verkehrsverhalten Schritt für Schritt zu trainieren – zuerst an der Hand der Eltern und später alleine oder mit Freundinnen und Freunden. Das ist wichtig, denn die Eltern können ihre Kinder zukünftig nicht immer auf allen Wegen begleiten.
  • Auf dem Schulweg sammeln Kinder grundlegende Erfahrungen, die für ihre persönliche Entwicklung wichtig sind. Sie knüpfen soziale Kontakte, erforschen mit anderen Kindern die Umgebung und machen Entdeckungen in der Natur.

Kurz: Sie erkunden auf eigene Faust die Welt. Das stärkt ihr Selbstbewusstsein und fördert ihre Eigenverantwortung.

Auch Sie als Eltern profitieren davon, wenn Ihr Kind selbstständiger wird. Der morgendliche Stress endet an der eigenen Haustür und Sie sparen sich die Zeit für das Bringen und Holen. Wer will, darf seinen Sprössling aber natürlich zur Schule begleiten.

Und nicht zuletzt leisten wir mit dem Projekt einen Beitrag zum Klimaschutz und damit auch für die Zukunft unserer Kinder. Jeder Weg, der zu Fuß, mit dem Tretroller oder mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, verringert den Verkehr und damit auch die Umweltverschmutzung.

BySarah Hummel

Thema Müll und Recycling

Vergangenen Freitag bekam die Klasse 3, auf Einladung von Frau Lessing, Besuch von Herrn Kremer vom Abfallwirtschaftsamt Tuttlingen.

Er brachte eine gut gefüllte Mülltonne mit, deren Inhalt es dann in die diversen Müllsorten zu sortieren galt. Hier konnten viele Kinder ihr Vorwissen einbringen.


Sehr eindrucksvoll und spannend erklärte Herr Kremer in 2 Schulstunden was es mit der richtigen Mülltrennung so auf sich hat, was in welche Tonne zuhause gehört und warum Windeln nicht wiederverwertet werden können.

Auch dass unser aller „Müll“ dem Landkreis Tuttlingen, wenn er sortiert wird, echtes Geld einbringt, hat dann viele Kinder erstaunt.

Die Schülerinnen und Schüler waren bis zur letzten Minute sehr gespannt und interessiert und konnten sicher die eine oder andere wertvolle Information für zuhause mitnehmen.

BySarah Hummel

Sport, Spiel und ganz viel Spaß

Die Deilinger Grundschulkinder fahren nun schon seit einem Jahr jeden Donnerstag mit dem Bus zur Sporthalle des Bildungszentrums Gosheim-Wehingen. Da die Deilinger Halle umgebaut wird und daher nicht für den Sportunterricht der Grundschule zur Verfügung steht, musste eine Lösung her. Dankenswerter Weise konnten wir in die Sporthalle des Bildungszentrums ausweichen.

In der unglaublich vielfältig und sehr professionell ausgestatten Halle bieten sich für die Grundschulkinder und ihre Lehrerinnen tolle Möglichkeiten für einen sehr abwechslungsreichen Sportunterricht. Da kommt es schon mal vor, dass in der riesigen Halle ein toller Sportparkour für alle 68 Grundschulkinder aufgebaut wird und wir zwei abwechslungsreiche Sportstunden mit viel Bewegung und Spaß erleben. Highlight ist natürlich die Aktionwand, die viele Bewegungsmöglichkeiten erlaubt. Vom Klettern über das Rutschen ist all das dabei, was unseren Kindern ganz viel Spaß macht und zum Bewegen motiviert.

Wenn nach zwei Stunden die Kinder und ihre Lehrerinnen wieder erschöpft, aber glücklich im Bus sitzen, sind sich alle einig: „Das war ein toller Sporttag!“

 

 

 

 

BySarah Hummel

Rektorin Astrid Lessing feiert 25jähriges Dienstjubiläum

Mehrere Anlässe für Festlichkeiten gab es in den letzten Tagen vor den Herbstferien an der Grundschule Deilingen. Neben dem alljähhrlichen Rübengeisterfest durfte Frau Rektorin Astrid Lessing ihr 25jähriges Dienstjubiläum feiern. Sowohl Schulrat Stephan Wohlgemuth vom Staatlichen Schulamt Konstanz, als auch Herr Bürgermeister Albin Ragg gratulierten Frau Lessing im Rahmen eines kleinen Empfangs recht herzlich. Herr Wohlgemuth überreichte ihr eine Dankurkunde mit den besten Wünschen für die bisher geleistete und weitere Arbeit an unserer Grundschule. Auch Herr Ragg überbrachte seitens der Gemeinde seine Glückwünsche und übergab Frau Lessing einen Präsentkorb.

Alle Schülerinnen und Schüler unserer Grundschule sangen ein fröhliches Lied und erfreuten sich dann an einer leckeren Kleinigkeit in der Pause.

Salibonani – liebe Frau Lessing wir gratulieren dir

25 Jahre bist du Lehrerin

Heute feiern wir dein Jubiläum

Alles gute wünschen wir nun dir

Schön, dass wir dich haben, dafür danken wir

Hier an unsrer Schule noch eine schöne Zeit.

 

BySarah Hummel

Rübengeister ziehn´umher

Am Donnerstag vor den Herbstferien war es wieder einmal soweit: Das
Rübengeisterfest in der GS Deilingen konnte bei echtem Herbstwetter gefeiert
Am Vormittag schnitzten mithilfe einiger Eltern und Opas ihren eigenen
Rübengeist.
Während einige draußen mit dem Schnitzen der gruseligen Geister beschäftigt
waren, schälten andere in der Werkstatt fleißig die mit dem Obst- und
Gartenbauverein zuvor gesammelten Äpfel. Aus diesen wurde dann von einigen
Müttern ein sehr leckeres Apfelmus gekocht und dazu frische Waffeln
gebacken. Diese Leckereien fanden dann reißenden Absatz.
Abends wurde es dann so gruselig: Alle Kinder mit ihren Geschwistern, Eltern,
Großeltern und weitere Gäste versammelten sich in der Dämmerung auf dem
Pausenhof . Die Grundschulkinder sagten einen kleinen Begrüßungsreim auf, Dann
folgte der traditionelle Rübengeistertanz, welcher immer sehr stimmungsvoll ist.
Nach einem kleinen Umzug um das Schulgelände, begleitet von der
Jugendkapelle, ließen sich alle Besucher den leckeren
Zwiebelkuchen, Apfelkuchen und Rote Wurst schmecken.
Auch gab es frisch gepressten Apfelsaft zu kosten: Hans Weber vom Obst- und
Gartenbauverein hatte wieder seine Apfelpresse aufgebaut.
Ihm dafür einen herzlichen Dank, ebenso ein großes Dankeschön an die
Jugendkapelle, an den Bauhof der Gemeinde, an alle anderen fleißigen Helfer
und an den Elternbeirat der Grundschule, der erneut hervorragende Arbeit geleistet hat.

 

 

 

 

 

BySarah Hummel

Fleißige Zweitklässler bei der Apfelernte

Die Kinder der 2. Klasse gingen im Oktober zusammen mit Hans Weber vom Obst und
Gartenbauverein auf eine Streuobstwiese in der Nähe der Grundschule. Mit großem Eifer und
Begeisterung sammelten sie dort mehrere Säcke voll Äpfel, aus denen beim Rübengeisterfest der
Grundschule leckeres Apfelmus gekocht und Apfelsaft gepresst wurde. Nach getaner Arbeit durften
die Kinder noch verschiedene Apfelsorten probieren und konnten von Hans noch einiges über Äpfel
lernen.

Vielen Dank an Hans Weber für das tolle Erlebnis!

 

BySarah Hummel

„Wir sind bunt“- Schulhofbemalung an der Grundschule Deilingen

Ein langes Vorhaben mit intensiver Planung wurde am Freitag und Samstag, den 07. und 08. Oktober 2023 in die Tat umgesetzt:

Der Schulhof der Deilinger Grundschule wurde bunt!!

Im März 2022 trat eine Mutter der Grundschule, Frau Geiselhardt, mit der Idee zur farbigen Gestaltung des Schulhofs an die Schulleitung heran. Die Idee den Hof mit Unterwassertieren und Landtieren zu gestalten kam bei der Rektorin, Frau Lessing, sofort gut an. Die Entwürfe wurden dann in Lehrerkonferenzen besprochen und kleinere Korrekturen vorgenommen . Der Schulträger, Herr Ragg, gab sofort sein Einverständnis. Frau Lessing knüpfte daraufhin den Kontakt zur ortsansässigen Malerwerkstatt AMS: Herr Sieber, erklärte sich sofort bereit, das Vorhaben zu unterstützen und versprach die nötigen Spezialfarben und weitere Materialien dafür zu sponsern. Trotzdem dauerte es noch einige Zeit, bis das Unternehmen dann endlich am vergangenen Wochenende bei strahlendem Sonnenschein starten konnte:

Das Lehrerkollegium und viele Helfer des Elternbeirats malten, unterstützt am Freitag von zwei Mitarbeitern von AMS, viele Hüpf- und Bewegungsspiele auf den Hof: Jedem Spiel wurden mehrere Personen zugeteilt, welche die Spiele mit Schablonen, Zollstöcken, Messschnüren und Vorlagen auf den Hof übertrugen. Ab 8.30 Uhr wurde vermessen, abgeklebt und mit Kreide vorgemalt.

Nach und nach entstanden so ein ‚Mensch-ärger-dich-nicht’, eine Einmaleins- Krake, , eine Rechenraupe, ein Schwertfisch als Himmel und Hölle, eine ABC- Schnecke und ein Schmetterlings- Twister und die ersten Farben leuchteten auf dem Hof.

Bei schönstem Sonnenschein, mit einigen Kindern als Zuschauer, die es gar nicht abwarten konnten, dass die Farbe trocknete, wurde der Schulhof bunt.

Zur Stärkung gab es Familienpizza – vielen Dank an die Pizzeria Azzurra in Deilingen.

Ebenso geht ein Dank an alle weiteren fleißigen Helfer des Kollegiums und des Elternbeirats und an den Bauhof/die Gemeinde für das Vorreinigen der Fläche.

Ein riesiges Dankeschön geht an Frau Geiselhardt für den Entwurf und die Ausmessung der Motive.

Ein weiteres großes Dankeschön an dieser Stelle gilt der Malerwerkstatt AMS, welche die Kosten für das Material übernommen hat!

Am Montag den 09.10.23 wurde der Schulhof dann zur Großen Pause unter Applaus aller Kinder offiziell zum Spielen frei gegeben. Frau Geiselhardt und Frau Lessing schnitten das Bauband gemeinsam durch.

Die Grundschüler waren sich einig, dass ihr Schulhof nun mit Abstand der schönste Schulhof im Umkreis ist!

 

BySarah Hummel

Besuch im Freilichtmuseum Neuhausen der Klassen 3 und 4

Passend zum Sachkundethema „Vom Korn zum Brot“ fuhren die Klassen 3 und 4  in das Freilichtmuseum nach Neuhausen. Dort konnten die Schülerinnen und Schüler die einzelnen Schritte, die es zur Herstellung von Brot vor 100 Jahren benötigte, kennenlernen.  Zuerst wurde gemeinsam der Acker bestellt. Bei fast sommerlichen Temperaturen zogen die Schüler gemeinsam die Egge und den Pflug über das Feld, bevor das Korn ausgesät werden konnte. Im Anschluss wurden mit alten herkömmlichen Werkzeugen die Ähren gedrescht und in der Mühle zu Mehl gemahlen. Zum Abschluss des Projektes durfte dann jeder Schüler ein Dünnele mit Speck und Kümmel backen und natürlich nach getaner Arbeit auch essen. Nach einem lehrreichen und arbeitsreichen Vormittag wurde wieder die Heimreise nach Deilingen angetreten.

 

BySarah Hummel

Stacheliger Besuch in der Grundschule

So richtig entscheiden konnte man sich nicht, wen man schneller ins Herz schließt, die vierbeinigen Schützlinge oder ihre beiden zweibeinigen Helfer: Anett und Bernd Kaiser kümmern sich seit Jahren um kranke, verletzte, zu früh aufgewachte große oder umherirrende Mini-Igel.

Sie betreiben eine Igelstation in Egesheim und haben schon vielen Stacheltieren das Leben gerettet.

Die beiden kamen auf Einladung von Rektorin Astrid Lessing , natürlich mit einigen ihrer aktuellen Schützlinge, zu Besuch in Klasse 3.

Die Kinder hatten viele Fragen, welche fachmännisch beantwortet wurden. Wer sich traute durfte einen Igel sogar auf die Hand nehmen!

Auch über artgerechtes Futter für wilde Igel wurde gesprochen: Geeignetes Futter sind Mehlwürmer, Eier, Katzenfutter ohne Getreide (denn das könnte die Tiere töten, weil sie Getreide nicht verstoffwechseln können) oder sogar auch mal ein gekochter Hähnchenschenkel. Bitte Igeln niemals Milch geben, denn diese vertragen Igel nicht!

Los mit der Igelfürsorge geht es bei Kaisers jedes Jahr im September. Denn gerade in unseren Breiten, zumal auf dem Heuberg, wird es oft früher kalt, als es für die im jeweiligen Jahr neu geborenen Igel gut wäre.

Aber wenn die Temperatur unter fünf Grad geht, suchen sich die Mütter einen Schlafplatz. Egal, ob ihr Nachwuchs sich schon genug angefuttert hat, um selbst schlafen zu gehen, oder nicht. Und dann irren die Kleinen tagsüber durch die Gegend und sterben, wenn sie nicht eine gute Seele aufliest.

Tagsüber herumirren ist das Stichwort. Das tun gesunde Igel nie, sagt Frau Kaiser. Das bedeutet, wenn ein Igel tagsüber herumrennt, stimmt etwas nicht. Die erfahrene Igel-Päpplerin sieht auf den ersten Blick, ob das Tier dehydriert ist an einer Falte im Genick („Hungerknick“), oder auch wenn das Tier durch Bisse oder ein Auto oder einen Mähroboter verletzt ist.

Letztere machen oft grausame Wunden, weshalb ein solcher Roboter niemals nachts laufen sollte, wenn die Spitzschnäuzchen unterwegs sind. Diese ziehen nämlich nachts los und fressen, was ihnen dabei so unter die Schnauze kommt: Schnecken, Spinnen, Maden, Ameisen, Grashüpfer.

Sie sorgen also für einen gesunden Garten, dezimieren viele Schädlinge – aber es gibt immer weniger Igel.

Der Grund: Straßen, Schneckenkorn, Rattengift und – viel zu aufgeräumte Gärten. Kaisers erzählen, wie leicht es ist, Winter-Unterschlupf für Igel zu bieten: ein Haufen Reisig, ein Holzstoß und ein bisschen Laub oder Stroh oder auch ein großer, oben verschlossener, an der Seite geöffneter umgedrehter Blumentopf, fertig.

Die noch schwachen Igel kommen bei ihnen in den Keller zum Überwintern, denn sie kommen doch immer mal wieder raus und fressen: die Stabileren in den Schuppen und die Gesunden in die Winterhäuschen auf dem Rasen.

Im Frühling werden sie wieder laufen gelassen, wo man sie gefunden hat, denn Igel haben einen guten Orientierungssinn und kommen dann alleine klar.

Und jeder Igel hat sogar seinen eigenen Charakter, sagen Kaisers. Manche fauchen, rollen sich zusammen und manche springen sogar in die Luft.

Eine ganz schön wirkungsvolle Methode, wenn eine neugierige Fuchsschnauze zu nahe kommt und dann die Stacheln zu spüren bekommt!

Nach diesen wertvollen Informationen fiel der Abschied von den Tierchen sehr schwer, aber das Ehepaar Kaiser versprach im nächsten Herbst wieder in der Grundschule vorbeizuschauen!

Spontan wurde dann auch die Klasse 4 kurz überrascht, was die Kinder sehr freute!

Frau Lessing gab den Kaisers als Dankeschön noch einen großen Pack Igelspezialfutter für die Schützlinge und eine kleine Spende für ihre Auffangstation mit auf den Heimweg.

BySarah Hummel

Fossiliuslauf Wehingen

Auch dieses Jahr konnten sich wieder einige Schülerinnen und Schüler unserer Grundschule beim Wehinger Schüler – und Bambinilauf von ihrer schnellsten Seite zeigen. Einige von ihnen schafften es mit ihrer sportlichen Leistung sogar aufs Treppchen. Toll gemacht!

Als Läufer dabei waren dieses Jahr Max Stier, Mia Ziaja, Ilyas Baydar, Nico Bischoff, Gaetano Guadagnino, Carmelo Romano, Andras Hajdu, Helena Szprync, Ben Hummel und Elias Göstl (fehlt auf dem Bild).